Bericht von Sr. Rosa Maria aus Bolivien

Santa Cruz, 10 de diciembre del 2020

Querido Dr. Bernardo:

Agradecidos con Ud.  Por todo el apoyo incondicional brindado a nuestro servicio misionero en Santa Cruz – Bolivia.

Un sueño que se hará realidad muy pronto es nuestra Escuela especial “Santa Catalina”, obra de caridad y de amor porque albergará a niños con capacidades diferentes, que nuestra sociedad boliviana aun no los reconoce, no los atiende y muchas veces los ignora, porque no se cuenta con un sistema educativo especializado para ellos;  en los últimos 5 años se reclamó al ministerio de Educación que todos estos niños sean incluidos en las escuelas regulares y se vayan creando centros especializados para ser atendidos con todos sus derechos y deberes, aun falta mucho en Bolivia cubrir este espacio, por ello nosotras como misioneras nos hemos atrevido a dar este paso con educación especial y fundar un centro para niños con discapacidad.

La fundación “Brillos de Austria” viene cooperando con nosotras en varios proyectos educativos y el proyecto estrella será este, porque está cubriendo todo el costo de la construcción de 7 aulas para niños con deficiencia intelectual como síndrome Down, autismo, y deficiencia intelectual física múltiple, esa especialidad se atenderá en nuestra escuela. Tenemos la construcción, pero ahora nos falta el equipamiento de mobiliario, material de trabajo diario según la necesidad; equipar el gabinete de diagnóstico y la sala de terapia. Es un proyecto hermoso pero muy costoso en su funcionamiento porque aún no contamos con el apoyo del estado, por ello acudimos a ustedes para seguir haciendo el bien a estos miembros de nuestra sociedad que no son contados dentro de ellos y viven como animalitos en sus casas o como personas enfermas que no sirven para nada, y nosotras queremos demostrar que son personas normales, solo con capacidades diferentes. Para su complemento en su formación básica y enseñanza de oficio, vamos ofrecer el aprendizaje técnico aptos para ellos y puedan ser insertados en el ámbito laboral. Estamos creando talleres de: panadería, belleza y servicio social de mucamas, taller de tarjetería y papelería.

///

Santa Cruz, 10. Dezember 2020

Lieber Dr. Bernardo,

Wir sind dankbar für Ihre uneingeschränkte Hilfe für unsere Missionsarbeit in Santa Cruz, Bolivien.

Ein Traum, der demnächst in Erfüllung gehen wird, ist unsere Behindertenschule “Santa Catalina” - ein Werk der Wohltätigkeit und Liebe, das behinderte Kinder ein Dach über dem Kopf schenken wird. Unsere bolivianische Gesellschaft erkennt diese Menschen nicht an, kümmert sich nicht um sie und ignoriert sie regelmäßig. Ein spezialisiertes Schulsystem, das auf die Bedürfnisse dieser Menschen zugeschnitten ist, ist hier nicht vorgesehen. In den vergangenen fünf Jahren hat das Bildungsministerium vorgeschlagen, alle diese Kinder in reguläre Schulen zu integrieren und im weiteren Verlauf spezialisierte Zentren zu schaffen, um auf Ihre speziellen Bedürfnisse einzugehen und ihre Rechte zu wahren. Um diesem Anspruch gerecht zu werden ist es jedoch noch ein weiter Weg in Bolivien. Aufgrunddessen haben wir als Missionarinnen gewagt, diesen Weg zu beschreiten und ein Zentrum für Kinder mit Behinderung gegründet.

Die österreichische Hilfsorganisation “Brillos” unterstützt uns in zahlreichen Bildungsprojekten - dieses soll eines der wichtigsten werden. “Brillos” übernimmt die gesamten Baukosten von sieben Klassenräumen für Kinder mit Behinderung (z.B. Kinder mit Down-Syndrom, Autismus und anderen physischen und psychischen  Behinderungen), die in der Schule betreut werden. Der Bau steht bereits, jedoch fehlt noch die Möblierung, Einrichtung und die Unterrichtsmaterialien des täglichen Gebrauchs. Außerdem sollen Diagnostik- und Therapiemöglichkeiten in die Einrichtung integriert werden. Es ist ein wundervolles, aber sehr teures Projekt, da wir noch nicht mit Unterstützung aus öffentlicher Hand rechnen. Deshalb wenden wir uns an Sie und bitten Sie, die Unterstützung für diese Menschen unserer Gesellschaft aufrechtzuerhalten, auf die hier keine Rücksicht genommen wird und die wie Tiere in ihren Häusern leben, wie Ausgestoßene und Kranke, die zu nichts zu gebrauchen sind. Wir möchten zeigen, dass diese Menschen wie jede/r andere auch sind, nur mit anderen Bedürfnissen und Fähigkeiten. Als Ergänzung zu ihrer Basis- und Berufsausbildung bieten wir geeignete Lehrmaterialen und –methoden, die in den Alltag und den Beruf integriert werden können. Wir schaffen hierfür folgende Werkstätten und Einrichtungen: Bäckerei, Ausbildungsstätte für Hausbedienstete, Karten- und Papierwerkstatt.

 

Escuela especial Santa Catalina en construccion /// Behindertenschule “Santa Catalina” im Bau:

Bedindertenschule “Santa Catalina” im Bau
 
Bedindertenschule “Santa Catalina” im Bau
 
 

 

Salón de belleza /// Kosmetikstudio

 

Taller de panadería en construcción /// Bäckerei im Bau

 

 

Aprovecho el espacio para agradecer de todo corazón a todas las personas que hacen posible su ayuda para la obra educativa especial, pero de manera directa a nuestro más grande bienhechor  “Dr. Bernardo Specthenhauser, que año tras año viene trabajando incansablemente para llegar de manera oportuna a situaciones muy dolorosas que vive nuestra gente, causada por la pobreza, falta de oportunidades de trabajo, jóvenes sin padres, niños sin escuelas, enfermos sin atención médica, familias sin alimentos. Muchas vidas salvadas, gracias a esta solidaridad de amor y generosidad sin límites.

Durante esta gestión 2020 nuestro país como muchos otros, ha sido golpeado por la Pandemia, obligado por protección de estar en cuarentena por más de 7 meses en los cuales no había trabajo, medicina, alimentos. Esta situación nos llevó a ser creativos y caritativos entre nosotros. Así nació las ollas comunes en cada uno de los barrios. Se formó grupos de personas voluntarias para cocinar, por olla para 300 familias, se logró organizar en más de 12 barrios, llegando atender a 5000 familias diariamente, que no contaban con trabajo o tenían muchos niños en casa. Se mantuvo las ollas durante 4 meses de  Mayo a agosto, la época más crítica de la pandemia en nuestro país. Al volver a la normalidad por el bajo nivel de contagio se cerraron todas las ollas comunes. Miles de personas quedaron sin trabajo, ancianos abandonados, niños descuidados, enfermos en casa no atendidos por falta de recursos económicos.

///

Ich nutze diese Botschaft, um allen Menschen von ganzem Herzen zu danken, die die Realisierung dieses Projekts ermöglichen, allen voran “Dr. Bernardo Spechtenhauser”, der Jahr für Jahr unermüdlich daran arbeitet, Problemen und schwierigen Situationen Herr zu werden, in denen sich viele unserer Mitmenschen befinden: Kinder ohne Schulbildung, Kranke ohne medizinische Versorgung, Familien ohne Nahrungsmittel. Armut und fehlendes Arbeitsangebot sind der Grund hierfür. Viele Menschenleben wurden bereits gerettet. Danke für diese Solidarität, Liebe und uneingeschränkte Großzügigkeit.

Im Jahr 2020 wurde unser Land, wie viele andere auch, von der Pandemie durchgerüttelt; mehr als sieben Monate Quarantäne, in denen es keine Arbeit, medizinische Versorgung oder Lebensmittel gab. Diese Situation hat uns dazu animiert, kreativ und fürsorglich innerhalb der Gesellschaft zu reagieren. So entstanden die “ollas comunes” [vergleichbar mit den Lebensmittel-Tafeln für Bedürftige] in jedem einzelnen Stadtviertel. Es haben sich Gruppen an Freiwilligen gebildet, die pro “olla” für 300 Familien in mehr als 12 Vierten gekocht haben. Insgesamt konnten so täglich 5000 Familien, die kein Einkommen und in den meisten Fällen viele Kinder zuhause hatten, mit Essen versorgt werden. Die “ollas” wurden in den vier heftigsten Monaten der Pandemie in Bolivien (Mai-August 2020) betrieben. Aufgrund der niedrigen Infektionszahlen wurden sämtliche “ollas” in der weiteren Folge geschlossen. Dennoch sind weiterhin Tausende Personen ohne Arbeit, viele Senioren und –innen vereinsamen, Kinder werden vernachlässigt und Kranke werden in deren Häusern nicht versorgt, da kein Geld vorhanden ist.

 

 

Esta realidad nos toca ver y palpar en nuestros barrios donde trabajamos, por ello seguimos haciendo este servicio de comedor popular en nuestro centro educativo, entregando diariamente de 300 a 400 platos de comida para familias integras. Los recursos los tenemos que buscar haciendo campañas internas y también recurriendo a amigos como ustedes para mantener la olla y sus ingredientes, invertimos mensualmente de 15.000 a 18.000 bs.

///

Diese Realität offenbart sich uns und berührt uns in den Nachbarschaften, in denen wir tätig sind. Deshalb setzen wir unser Angebot der Essensversorgung in der Mensa im Schulzentrum fort. Wir verteilen dort täglich 300-400 Mahlzeiten an angemeldete Familien. Die Mittel müssen wir sammeln, indem wir interne Sammlungen organisieren und uns an Freunde, wie Sie wenden. Für die Instandhaltung der Küche und die Zutaten investieren wir monatlich zwischen 15.000 und 18.000 Bolivianos [umgerechnet ca. 1.500-2.300 Euro]

 

 

Otra de las situaciones que nos ha tocado vivir ha sido el desalojo a las personas de viviendas por falta de pago, hemos ayudado a varias personas a encontrar un techo, es una realidad muy triste, pero verdadera.

///

Eine weitere Situation, die wir erleben mussten, war die Zwangsräumung von Personen aus Ihren Häusern, die keine Miete zahlen konnten. Wir haben einigen Personen in der Folge geholfen, ein Dach über dem Kopf zu finden. Es ist eine sehr traurige, aber leider wahre Realität.

 

 

La falta de trabajo de muchas familias es desesperante, una de las razones por las que se abrió el comedor popular para dar trabajo y al mismo tiempo socorrer con lo más básico que es el alimento diario.

Los enfermos que se quedan en casa por falta de espacio en los hospitales, la falta de medicina o medicina muy cara, hizo que la mayoría decida auto medicarse o la medicina natural. Durante la pandemia se necesitaba hacer la prueba del PCR y el costo era muy alto de 1200 bs. Imposible para muchas familias pobres poder pagar la prueba, así que no fueron reportados y quedaron al olvido y a su propia suerte y destino.

///

Die Arbeitslosigkeit/das fehlende Einkommen vieler Familien ist zum Verzweifeln. Es ist einer der Gründe, weshalb wir die Mensa eröffnet haben. Wir schaffen dadurch Arbeitsplätze und versorgen die Menschen zugleich mit dem Lebensnotwendigsten: täglichen Mahlzeiten.

Viele Erkrankte bleiben zuhause aufgrund fehlender Aufnahmekapazitäten in den Krankenhäusern. Es fehlen Medikamente oder die Medikamente sind sehr teuer. Diese Probleme führen dazu, dass sich die Mehrheit der Erkrankten eigenständig mit (günstigen) Medikamenten oder mit natürlichen Heilmitteln behandelt. Während der Pandemie musste man sich mittels PCR testen lassen. Gleichzeitig lagen die Kosten für einen PCR-Test sehr hoch bei 1200 Bolivianos [umgerechnet ca. 150 Euro]. Für viele arme Familien war es somit unmöglich, sich testen zu lassen, sodass diese nicht erfasst und somit vergessen und ihrem eigenen Glück bzw. Schicksal überlassen wurden.

 

 

Escuelas clausuradas, niños sin estudio y abandono del hogar hacia ellos por falta de tiempo y salir en busca de trabajo. Otra razón por la cual se abrió el comedor popular para que tengan un lugar seguro donde comer una vez al día. Estas y otras muchas situaciones estamos viviendo en este momento en nuestro país Bolivia.

///

Schulen bleiben geschlossen und Kinder ohne Unterricht. Sie sind zuhause sich selbst überlassen, da Eltern auf der Suche nach Arbeit keine Zeit für sie haben. Diese Situation war ein weiterer Grund für die Öffnung der Mensa. Hier haben sie einen sicheren Ort, an dem sie zumindest einmal am Tag essen können. Diese und viele andere Situationen erleben wir derzeit in unserem Land, Bolivien.

 

neuer Hausbau

Ein neues Haus konnte bezogen werden. Die Mutter ist schwerkrank und wird von ihren Söhnen liebevoll gepflegt. 

Schulbau in der Peripherie von Santa Cruz

Eine Schule für mehr als 2000 Schüler wird in der Peripherie von Santa Cruz gebaut. Die Grundsteinlegung ist erfolgt - es wurde bereits mit dem Bau begonnen.

 

 

Gemeinnützigkeit ab 5.01.2018

Mit großer Freude dürfen wir mitteilen, daß BRILLOS ab 5.01.2018 die Gemeinnützigkeit zugesprochen bekommen hat.

Spendenabsetzbarkeit – So können Sie Ihre Spenden absetzen
Sie spenden an BRILLOS per Erlagschein, Kreditkarte, Online Banking oder Einziehungsauftrag: Diese Spende ist steuerlich absetzbar! Mit der von uns ausgestellten Spendenbestätigung und Ihren Einzahlungsbelegen oder Kontoauszügen können Sie alle Spenden ab dem Jahr 2018 bei Ihrer Steuererklärung geltend machen. Ihre gesamten Jahresspenden können Sie bis zu einer Höhe von 10 % Ihrer Vorjahreseinkünfte als Sonderausgaben beim Finanzamt von der Steuer absetzen.

Spendenabsetzbarkeit NEU ab Jänner 2017
Ab 01. Jänner 2017 gilt das neue Gesetz zur Spendenabsetzbarkeit.
Spenden, die ab Jänner 2017 getätigt werden, müssen im Rahmen der Spendenabsetzbarkeit NEU nicht mehr von Ihnen nachgewiesen werden. Stattdessen werden diese von BRILLOS für Sie an das Finanzamt gemeldet.

Um dies tun zu können, brauchen wir einmalig Ihren Namen laut Meldebestätigung und Ihr Geburtsdatum - wir bitten um Übermittlung per Mail an bolivia@brillos.net. Bitte geben Sie in jedem Fall jenen Namen an, der auf Ihrem Meldezettel steht. Wenn beispielsweise „Hans Meier“ angegeben wird, obwohl im Melderegister „Johann Meier“ eingetragen ist, ist die Spendenweiterleitung ans Finanzamt leider nicht möglich. Ihre Spenden können somit nicht abgesetzt werden. 

Wir sind dem Datenschutz verpflichtet und garantieren die sichere Übermittlung Ihrer Daten.

Haben Sie noch Fragen? Weiterführende Informationen erhalten Sie auf den folgenden Seiten:

Noch viel zu tun

Trotz aller positiver Fortschritte gibt es weiterhin viel zu tun, viel Leid und Elend, viele unfassbare Schicksale. Mit Ihrer Spende können wir gemeinsam ein wenig Abhilfe schaffen, einen kleinen Beitrag für ein besseres Morgen leisten.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und Ihre für unsere Tätigkeit essenzielle Unterstützung.

Vielen herzlichen Dank im Namen aller Beteiligten!